Sie sind hier: Bildungszentrum Wildberg > Archiv > Schuljahr 2013/14

Schüleraustausch mit der Downend School in Bristol

Am 9. Juli begab sich die Reisegruppe Wildberg auf den Weg die Welt zu erobern. Na ja, das ist vielleicht ein wenig hoch gegriffen, doch war es bestimmt für einige eine spannende Reise ins Ungewisse. Das Ziel war Bristol im Südwesten Englands, zwei Busstunden östlich von London.

tl_files/artikel/schulleben/bristol/London.jpg

Anreise:

Wie jedes zweite Jahr besuchten einige Schüler des Bildungszentrums die Partnerschule „Downend School“ in Bristol. Am 9. Juli startete die 21 Schüler und zwei Lehrer starke Gruppe mit der S-Bahn zum Stuttgarter Flughafen und per Flugzeug nach Standsted nördlich von London. Für einige Schüler war es der erste Flug und die Spannung war ihnen ins Gesicht geschrieben. Doch sicher landete die Maschine im Norden Londons. Dort wartete ein Bus, welcher uns sicher nach Bristol führte. Die Spannung stieg erneut als gegen Mitternacht die Lichter Bristols zu sehen waren und das erste Treffen mit der Gastfamilie in greifbare Nähe rückte. Nun konnte das Abenteuer in England, fern der Heimat, beginnen.

Schule und Unterricht:

Jeden Morgen trafen sich die Austauschschüler und ihre zwei betreuenden Lehrer Frau Tietz und Herr Wörn in einem der vielen Klassenzimmer der Downend School. Dort bekamen die Schüler die Möglichkeit Erlebnisse auszutauschen, Probleme anzusprechen, ihr Tagebuch zu schreiben und sich über die Eigenarten der Gastfamilien zu erfreuen. Darüber hinaus wurde Englischunterricht für Alltagssituationen erteilt und die Ausflüge vorbereitet.

In der 3. bis 6. Stunde nahmen die Schüler am regulären Unterricht ihrer Austauschpartner teil. Zudem wurden immer wieder einige Schüler von den Deutschlehrern der Downend School beim Gruppenunterricht als Helfer eingesetzt.

Ausflüge:

Die Austauschschüler unternahmen drei große Ausflüge in den 11 Tagen des Aufenthaltes.

Der erste Ausflug führte die Schüler (Engländer plus Deutsche) und ihre Begleiter (deutsch plus englische Lehrer) zu den Wookey Hole Caves und der Ortschaft Wells in den Mendip Hills. Der zweite Ausflug unternahmen die Austauschschüler ohne ihre Partner in die Innenstadt von Bristol und den letzten und dritten Ausflug führte die Gesamtgruppe nach London, in Englands Hauptstadt.

1. Ein Ausflug unter die Erde:

Ein Höhepunkt jeden Austausches ist die Besichtigung der Wookey Hole Caves und der Ortschaft Wells, südlich von Bristol gelegen. Am Donnerstag war es dann soweit und der erste Ausflug begann. Als erstes ging es unter die Erde. Ein Höhlenlabyrinth von 25 Höhlen, von denen 9 begehbar sind, wurde in Angriff genommen. Ein buntes Farbenspiel und schmale Durchgänge machte diesen Besuch zu einem sehr interessanten Erlebnis.

In unmittelbarer Nähe der Höhle befindet sich eine viktorianische Papierfabrik, in der auch heute noch handgeschöpftes Papier hergestellt und verkauft wird. Hier konnten die Schüler ihre Fertigkeit im Papierschöpfen unter beweis stellen und zuschauen wie es dann richtig funktioniert. Einige Spielautomaten aus der Zeit König Edwards sorgten im Anschluss für Kurzweil.

Nach einer kurzen Busfahrt, der sich eine Lunchpause anschloss, besichtigten wir die wunderschöne Cathedrale von Wells, mit ihren zur Verstärkung des vom Einsturz bedrohten massiven Mittelturms erbauten Scherenbogen (siehe Foto). Nun durften die Schüler noch in Kleingruppen die Einkaufsstraße von Wells erkunden, bevor es wieder zurück nach Bristol ging.

2. Bristol ist immer ein Auflug wert:

Am 17. Juli besuchten wir die City von Bristol, wo wir zunächst über den historischen Kern, die „Christmas Steps“, zum „Red Lodge“, einem Wohnhaus aus dem 16 Jahrhundert gingen. Dort besichtigten wir die einzelnen Räume und die Schüler lasen interessiert die zu Verfügung gestellten Begleitschreiben durch. Da das Wetter an diesem Tag sehr englisch zu werden schien, beschlossenen wir, das City Museum aufzusuchen. Die Schüler sollten dort einige Aufgaben erfüllen und somit einen kurzen Eindruck dieses interessanten Gebäudes erhalten. Danach genossen wir bei doch stabilem Wetter, den herrlichen Ausblick vom Brandon Hill und seinem leider gesperrten „Cabot Memorial Tower“ über die Stadt Bristol.

Auf dem Weg zum „Floating Harbour konnten die Schüler dann noch einen Blick auf das Bristol Cathedrale werfen, bevor sie dann noch ein wenig Zeit bekamen um in Kleingruppen Bristol auf eigene Faust zu erkunden.

3. London; eine der faszinierensten Großstädte der Welt:

Am Mittwoch den 18. Juli unternahmen wir unseren dritten und letzten Ausflug. Diesmal ging es mit den Austauschpartnern in die Hauptstadt Englands, nach London. Nach zwei Stunden Anreise mit dem Bus starteten wir am Buckingham Palace, wo die Schüler dem interessanten Schauspiel „Changing of the Guard“ beiwohnen konnten. Tausende von Touristen besuchen dieses Spektakel am Wohnsitz der Queen. Durch den St. James Park ging es dann weiter zum Amtsitz des Premierministers, zur Downing Street 10. Vorbei an der Westminster Abbey und den Houses of Parliament marschierten wir zur Themse, auf der wir eine Bootsfahrt unternahmen. Die Sonne schien, als wir am London Eye, dem Globe Theater, der London Bridge, der Tate Gallery, dem St. Paul´s Cathedrale vorbei unser Ziel, den Tower of London, erreichten. Dort durften die Schüler die weltberühmte Tower Bridge betreten. Ein Besuch des Covent Garden beendete diesen sehr lehrreichen Ausflug.  Wie jedes Jahr ist dieser Ausflug der eigentliche Höhepunkt des Austausches, da die Schüler die Möglichkeit bekommen, all die berühmten Sehenswürdigkeiten zu sehen, welche auch in den Schulbüchern abgebildet sind.

4. Rückreise und Resumee:

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag ging es dann wieder zurück in die Heimat. Am 20. Juli um 1 Uhr morgens trafen sich alle Schüler und Gastfamilien an der Downend School um Goodby zu sagen. Im Bett waren die meisten Schüler erst gar nicht und in die Trauer des Abschiedes mischte sich somit auch eine gehörige Portion Müdigkeit. Die eine oder andere Träne landete noch auf den Pullovern der Gastmamas oder dem etwas feuchten Pausenhof der Downend School, bevor dann im Bus in Richtung Standsted aufgebrochen wurde. Drei Stunden Fahrt durch die kühle Nacht standen vor uns. Einige Schüler erlagen der Müdigkeit, andere freuten sich auf zuhause und wieder andere wischten sich noch die letzten Tränen aus den Augen. Um 8 Uhr startete der Flieger und brachte uns nach 1 Stunde und 30 Minuten sicher nach Stuttgart zurück. Somit ging ein reibungsloser und sehr angenehmer Schüleraustausch zu Ende, der nicht nur den Schülern Spaß gemacht hat.

Mit freundlichen Grüßen und bis zum nächsten Mal

Euer  Austauschteam